Firmenchronik

Die Wurzeln der Schaustellerfamilie Volklandt führen zurück in die 1950er Jahre in die Nähe von Merseburg.

Der gelernte Fleischermeister Heinz Volklandt senior kaufte Anfang der fünfziger Jahre eine Ponybahn und reiste mit seiner Frau Elfriede. Drei der sieben Kinder treten in die Fußstapfen ihrer Eltern.
Sohn Heinz Volklandt junior erwirbt 1965 eine Stahlgitterkugel, erst ein schwerer Unfall 1967 in Dresden zwingt ihn zur Aufgabe seiner Shows.
Mit seiner Frau Petra, die aus der alten bayerischen Schaustellerfamilie Lechner stammt, reist er gemeinsam weiter. Doch die Reise mit Luftschaukel, Kinderkarussell und Schießhalle befriedigt ihn nicht.
1970 wird ein waghalsiges Unternehmen gestartet: die Fahrten in der Steilen Wand mit der Mortales Todeswand. Sieben Jahre lang sind die Volklandt’s, unter anderem in Ungarn, erfolgreich unterwegs. Doch aus gesundheitlichen Gründen geben Heinz und Petra 1979 die Reise auf.
Noch heute reist Sohn Enrico nebst Familie mit Kindereisenbahn und Imbissbetrieben.

Aus dieser Tradition sind uns die Bedürfnisse und Anforderungen der Schausteller an ihre Anhänger bestens bekannt. Fünf Generationen Schausteller sind uns Ansporn und Verpflichtung.
Individuelle Wünsche können von uns nach bestem Wissen und mit Liebe zum Detail umgesetzt werden.